Sicheres Job Management im Versicherungskonzern

SAP-Batch-Job-ManagementSAP FS-CD ist für Versicherungen so etwas wie eine Killer-Applikation. Das Modul der SAP AG ermöglicht ihnen die Erledigung ihrer gesamten Inkasso/Exkasso-Vorgänge – große Versicherungen bewegen hier pro Monat mitunter Milliardenbeträge. Bei Zehntausenden von Batchjobs, die ein solches SAP-System täglich erledigt, geschieht es leicht, dass falsche Daten generiert und an Geschäftspartner übermittelt werden.

Massendaten aus SAP FS-CD automatisch auf Korrektheit prüfen

Um Fehler zu vermeiden und Geschäftsrisiken zu minimieren, müssen also rechtzeitig Datenabgleiche mit internen Kontrollsystemen stattfinden. Deshalb entschied sich Europas größter Anwender von SAP FS-CD (und weltweit die Nummer 2) für den Einsatz einer neuartigen, SAP-integrierten Jobloglösung von Beta Systems. Denn SAP läuft dort auf Windows-Basis, viele andere Systeme jedoch auf dem Host. Die kombinierte Lösung aus Beta 91 und Beta 92 Extended Job Management (EJM) ermöglicht es dem Versicherungskonzern heute, beide Welten miteinander zu verbinden und alle Jobs kontrolliert und automatisiert zu starten.
In vielen großen Versicherungen läuft ein großer Teil der Anwendungen auf IBM-Hostsystemen. Gleichzeitig bilden auch Windows und Unix/Linux die Basis für eine Vielzahl von Applikationen, darunter SAP mit seinen verschiedenen Modulen. Zwischen 2007 und 2010 migrierte der Versicherungskonzern sein altes z/OS-basiertes Buchungs-system auf SAP FS-CD. Dabei war eines der Ziele, SAP-Batchjobs ausschließlich aus dem Host-Umfeld heraus anzustoßen und so sämtliche Prozesse von nur einer Arbeits-vorbereitung am Single-Point-of-Control – also im Job Management – steuern zu können. Die kombinierte Lösung Beta 91/Beta 92 EJM ist das derzeit einzige System am Markt, welches sich als entsprechendes Bindeglied zwischen den Plattformen für solche Zwecke eignet.

Das Batch-Job-Management in SAP kennt im Prinzip nur zwei Stati: Ein Job ist gelaufen oder er wurde abgebrochen. Ein Rentenbescheid zum Beispiel, der falsche Zahlen zur Versicherungssumme enthält, kann aus SAP FS-CD heraus verschickt werden, ohne dass das System sogleich einen Fehler meldet. Dieser zieht sich folglich weiter durch kommende Jobs, spätere Statistiken basieren auf fehlerhaften Werten, aufgrund falscher Statistiken und Controlling-Daten fallen schließlich Fehlentscheidungen… ein hohes Geschäftsrisiko. Zwar lassen sich durch Einsicht in die SAP-eigenen Protokolle solche Fehler aufspüren. Dies jedoch funktioniert nur manuell – bei 100.000 Jobs, die nachts gestartet werden, ist es nachgerade ein Ding der Unmöglichkeit, hier die Kontrolle zu behalten.

Fehler aufdecken, bevor der Batch-Job startet

Die Versicherung muss daher 1. gewährleisten, dass Fehler aufgedeckt werden, bevor ein Job überhaupt startet und falsche Informationen verarbeitet werden, und 2. dass nur nach außen kommuniziert wird, was zuvor mit internen Kontrollwerten gegengecheckt wurde. Durch die Prozessverlagerung auf heterogene Systeme spielt diese Daten-Qualitätskontrolle in Rechenzentren eine zentrale Rolle. Alle Vorgänge der DV-Produktion müssen lückenlos überwacht und dokumentiert sowie der Input und Output in Produktionsumgebungen zweifelsfrei verifiziert werden.

Mit Beta 91 setzt die Versicherung schon seit vielen Jahren ein erprobtes Tool für die automatisierte Qualitätssicherung in der DV-Produktion ein, darunter auch im Bereich bisher genutzter SAP-Module. Seit Anfang 2010 kommt die Software nun auch in Verbindung mit Beta 92 EJM als integrierte Jobloglösung für SAP FS-CD zum Einsatz. Mit ihr kann die Versicherung das komplette SAP-Job-Management, obgleich Windows-basiert, automatisiert vom Host aus regeln – von nur einer zentralen Arbeitsvorbereitung aus. SAP-Werte müssen für Kontrollzwecke nicht mehr manuell in die Mainframe-Umgebung und wieder zurück transferiert werden, sondern die Beta Lösung fungiert vom Host aus als Single-Point-of-Control.

Beta 91 bildet das Know-how der Produktion ab

Das Datenbanksystem Beta 91 stellt dabei die Kontrollinstanz dar, dort legt die Abteilung Arbeitsvorbereitung zunächst alle für die Versicherung relevanten Kontrollwerte nieder: Korrespondenz ein/aus, File-Transfer Record transferieren/angekommen, Gesamtsumme/tatsächlich ausgelieferte Anzahl der Rentenbescheide und vieles mehr. Diese Werte werden als gröberes Raster dargestellt und bilden quasi das Know-how der jeweiligen Produktion.
Das Procedere beim Job Management verläuft nun folgendermaßen: Ein Job in SAP FS-CD wird über Beta 92 EJM gestartet. Dieses setzt auf den Scheduler TWS for z/OS auf, der lediglich Host-Anwendungen anstößt und kontrolliert. Beta 92 EJM ergänzt den leistungsfähigen IBM-Scheduler um fehlende Funktionen für die Jobsteuerung in der offenen Welt. So kann die Versicherung SAP-Jobs direkt vom Host aus anstoßen und ein zentrales Betriebskonzept innerhalb des Konzerns realisieren. Die Lösung lässt dar-über hinaus an beliebige weitere Scheduler anbinden.

Datenabgleiche in alle Bereiche von Inkasso/Exkasso

Wurde der Batch-Job automatisiert von Beta 92 EJM angestoßen, übermittelt SAP seinen Output unmittelbar an Beta 91, welches ihn mit den hinterlegten Kontrollwerten abgleicht. Beispiel: In den Versicherungsbescheiden an einen bestimmten Empfängerkreis darf die Versicherungssumme laut Kontrollwerten den Betrag x nicht übersteigen. Schickt sich nun SAP an, genau dies zu tun, wird der Job nach Abgleich von Beta 92 EJM automatisch gestoppt – ohne dass ein Administrator den Fehler erst durch manuelles Durchsehen der SAP und Mainframe-Protokolle identifizieren muss. So verhindert die Versicherung von vornherein fehlerhafte Vorgänge bei der Batch-Job-Produktion in SAP FS-CD. Die Beta Systems Lösung ermöglicht der Versicherung Datenabgleiche in allen Bereichen, in denen Abbuchen, Überweisen und Anmahnen von Zahlungen aus Verträgen nötig sind. Beispiel Riesterrente: Mit SAP FS-CD können alle inkasso-/exkassospezifischen Aufgaben wie Kontokorrentbuchführung, Zahlungsabwicklung, Geldeingangsverarbeitung und Korrespondenz ausgeführt sowie die Abrechnung über Makler und das Mitversicherungsgeschäft abgebildet werden, und dies fehlerminimiert und in höchster Qualität.

File-Transfer bereits enthalten

Alle Batch-Jobs aus SAP FS-CD werden nach ihrer Ausführung revisionssicher in Beta 92 archiviert. Früher hätte der Administrator sich erst in SAP anmelden müssen, um die Logs zu kontrollieren, heute erledigt er all dies am Single-Point-of-Control im Host. Von dort sieht er, ob der Prozess glatt durchgelaufen ist oder evt. Fehler aufgetreten sind. Wenn ja, kann er in den Joglog-Protokollen die Fehlerquelle sofort nachvollziehen. Ein weiterer Vorteil von Beta 92 EJM ist der im Basisprodukt enthaltene File-Transfer. Damit können Daten sowohl vom Host zum Agenten als auch zwischen den Agenten (also von einem Windows Server zum nächsten, ohne Umweg über den Host) komprimiert und verschlüsselt transferiert werden. File-Transfer-Produkte kosten sonst viel Geld – in der Beta Systems Lösung ist diese Funktionalität bereits enthalten.

Störungsfreie und zentralisierte Prozesse im Job Management

Die integrierte Joblog-Lösung führt die verschiedenen Plattformen des Versicherungskonzerns zusammen und sorgt dafür, dass jeder SAP-Batch-Job zur richtigen Zeit automatisch und kontrolliert angestoßen wird. Prozesse laufen dadurch störungsfrei und zentralisiert ab. SAP-Outputdaten kann die Versicherung mit Beta 91 und Beta 92 EJM in einem Durchgang mit Checkingprozeduren analysieren sowie gespeicherten Kennzahlen abstimmen. Der gesamte Zahlstatus zu einer Police lässt sich dadurch jederzeit ermitteln.
Dank der integrativen Verbindung von Beta 91 und Beta 92 EJM kann die Versicherung alle Aufgaben des dezentralen Job Managements zudem ohne Belegung von JES-Ressourcen durchführen. Um sich die Output-Daten zu verschaffen, hat Beta 92 Zugang zu JES 2 bzw. 3. Seit Einführung der Software ist die Belegung der JES-Ressourcen deutlich zurückgegangen. Man spart also Plattenplatz und wenn jeder Bereich für sich weniger Speicher-Ressourcen verbraucht, macht sich dies irgendwann monetär bemerkbar.
Was mit der integrierten Job-Management-Lösung für SAP FS-CD funktioniert, lässt sich übrigens für alle anderen Module von SAP analog anwenden. Überall, wo es um die Automation von Abläufen zwischen Mainframe- und offener Welt geht, hilft die Lösung, Fehler zu minimieren und die Qualität der Massendatenverarbeitung signifikant zu verbessern.

Tags: | | | | |
Bernhard Prüger
Ich bin in Wien geboren, lebe und arbeite mit meiner Familie seit vielen Jahren in der deutschen Bundeshauptstadt Berlin. Als Wirtschaftsinformatiker bin ich von der Faszination IT angezogen. Als Produkt Marketing Spezialist verleihe ich den Bits und Bytes bei Beta Systems ein Gefühl. Bisher half ich Unternehmen im Aufbau von Channel- und Inbound Marketing sowie der Umsetzung von Go-to-Market Strategien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

← zurück