Qualitätsmanagement unter Mainframe mit Beta 91

Dieser Beitrag wurde am von in Data Center News veröffentlicht. Schlagworte: , , , , .

zahnraeder_dciViele unserer Kunden müssen ihre Daten einer ständigen und umfangreichen Qualitätskontrolle unterziehen. Das hat in den meisten Fällen mit interner Compliance aber natürlich auch gesetzlichen Vorgaben aus dem Finanzsektor (wie zB: SOX, PCI/DSS, BASEL, …) zu tun. Genau aus diesen Gründen entscheiden sich viele Kunden für die Qualitätskontrolle der Daten.

Kein Mainframe-Job läuft heute ohne Kontrolle

Kein Host- oder IFC (International Finance Council)-relevanter Job läuft heute ohne Beta 91-Kontrolle. Die Offenheit des Systems ist sein großer Vorteil, denn dadurch lässt sich die Datenqualität nicht nur auf dem Mainframe, sondern auch in der offenen Serverwelt kontrollieren. Genau dort – im SAP-Umfeld – entsteht ein Großteil der IFC-, also bilanztechnischen Jobs. SAP selbst jedoch bietet keine vergleichbaren Möglichkeiten für Soll-Ist-Abgleiche. Prozesse von beispielsweis SAP FS-CD werden nur auf die SAP-Spool geschrieben, nicht jedoch in ein reguläres Joblogbuch, von wo sie sich abgreifen ließen.

Für den Job-Abgleich im SAP- und dezentralen (Unix, Linux, etc.) Serverumfeld integriert sich Beta 91 eng in die vorhanden IBM Tivoli Scheduler-Landschaft. So werden Prozessschritte von SAP auf den Host transferiert und dort mit Beta 91 gegen die entsprechenden Sollwerte abgeglichen.

Beta 91 – Das Schweizer Taschenmesser der Datenqualität

Beta 91 Qualitätsmanagement

 

Schnellere Softwareentwicklung, Absicherung der Produktionssysteme oder Kontrolle der Mainframe Jobs – das sind nur wenige Beispiele wie Beta 91 eingesetzt werden kann.

So lassen sich beliebige dezentrale Anwendungen in die Qualitätskontrolle auf dem Host einbinden. Knapp 100.000 Mal pro Woche wird Beta 91 für den Datenabgleich eines Jobs aufgerufen. Wo wurde welcher Job abgebrochen, aus welchen Gründen, welcher Fehler genau trat auf und wann? – diese Fragen können die Administratoren nicht nur für SAP beantworten, sondern auch für eigenentwickelte Applikationen, die zum Teil auf dem Host, zum Teil dezentral laufen.

Qualitätsmanagement sorgt für eine reibungslose Produktion

In einem aktuellen Projekt wird der Output der einer neuen Anwendung die auf Unix-Servern läuft, künftig über Beta 91 kontrolliert. Das Resultat ist eine Minimierung von Fehlern in allen Anwendungen, da diese frühestmöglich erkannt sowie behoben werden und sich somit auch nicht fortpflanzen können. Als Konsequenz gibt es in den IT-Systemen quasi keine Produktionsverzögerungen mehr. Zudem finden Kontrollabgleiche nicht nur auf produktiven Systemen, sondern in den Entwicklungsumgebungen statt, und zwar von der untersten Stufe an. Dies sorgt dafür, dass die Software-Releases seit vielen Jahren äußerst stabil laufen.

Durch die automatisierte Kontrolle mit Beta 91 sind die Jobabläufe deutlich optimiert, was sich in einem hohen Durchsatz bei niedrigster Fehlerquote niederschlägt. Eine manuelle Abstimmung bzw. Überprüfung von Kontrollzahlen, Dateien, Jobabläufen, Datenbeständen und Zahlungsverkehrsbelegen wäre mit dem gegebenen, personellen Bestand nur unter erheblichen Qualitätseinbußen in sowohl Produktion wie Entwicklung zu leisten. Die Integration der SAP-Prozesse in die Qualitätskontrolle hat zudem zu deutlich höherer Sicherheit im nationalen und internationalen Zahlungsverkehr geführt.

Tags: | | | |
Bernhard Prüger
Ich bin in Wien geboren, lebe und arbeite mit meiner Familie seit vielen Jahren in der deutschen Bundeshauptstadt Berlin. Als Wirtschaftsinformatiker bin ich von der Faszination IT angezogen. Als Produkt Marketing Spezialist verleihe ich den Bits und Bytes bei Beta Systems ein Gefühl. Bisher half ich Unternehmen im Aufbau von Channel- und Inbound Marketing sowie der Umsetzung von Go-to-Market Strategien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

← zurück