Beta UX verwaltet den IT-Output der RWE

RWE Systems migriert Listen auf Beta UXDas Kerngeschäft des RWE Konzerns ist die Erzeugung und der Vertrieb von Energie und Wasser. Unser Kerngeschäft ist die Automatisierung von Rechenzentren mit großen Datenmengen. Bei der RWE fiel die strategische Entscheidung für Unix und gegen z/OS. Das bedeutet, dass alle archivierten Daten für Finanzwesen migriert werden müssen. Wie man 3,4 Terrabyte aus 803.000 Listen migriert und dabei noch neue Produkte einführt, lesen Sie im hier im DCI Blog.

Automatisierte Migration von 803.000 Mainframe Listen

Rechnungswesen-relevante Listen werden bei RWE seit vie­len Jahren in dem z/OS-basierten Output Management-Sys­tem Beta 93 verwaltet und langfristig archiviert (6 und 10 Jahre). Die strategische Entscheidung des Unternehmens für den Einsatz von Unix- und SAP-Softwareprodukten mach­te eine AIX-basierte Lösung für die langzeitarchivierten Lis­ten notwendig.

Die RWE Systems Computing GmbH evaluierte die am Markt verfügbaren Softwareprodukte hinsichtlich Funktio­nalität und Tauglichkeit für große Volumina, da das neue System langfristig mehr als 4,5 Millionen langzeitarchivier­te Listen der RWE mit einem Speichervolumen von 3,4 Ter­rabyte übernehmen sollte.

Aufgrund der geforderten Performance fiel die Entscheidung auf das Unix-basierte Output Management System Beta UX. Diese Lösung wird mittelfristig auch für Partner außerhalb des Konzerns verfügbar gemacht werden.

Migration der Daten von Beta 93 (z/OS) nach Beta UX

Gemeinsame Konzeption und Vorbereitung

Nach konzeptionellen Vorgesprächen wurde eine Testinstal­lation inklusive Testmigration durchgeführt. Beides verlief sehr zufriedenstellend, so dass im direkten Anschluss daran mit der Installation des Beta UX Systems begonnen wur­de. Parallel dazu führte der Beta 93 Administrator von RWE Systems innerhalb von 15 Arbeitstagen die er­forderlichen Vorbereitungen durch: Ermitteln der Sachgebie­te, Verwaltungen und Formular-Listen sowie Einrichten von Distribution und Print Control in Quell- und Zielsystem. Bei dieser Gelegenheit konnten auch die zahlreichen Charakteristische Druckmerkmale und Printsteuerungen analysiert und bereinigt werden.

Durchführung der Migration innerhalb von 6 Monaten

Mit unserer Migra­tionssoftware kann die Listenmigration automatisch vorge­nommen werden. Hierbei werden die Listen zurückgeladen und an Beta UX weitergeleitet. Nach erfolgreicher Über­tragung werden die Listen in der Online-Spool wieder ge­löscht, um Platz für neue Listen zu schaffen.

Auf diese Weise konnten 803.000 für das Rechnungswe­sen relevante Listen der RWE-Gesellschaften von Beta 93 nach Beta UX weitgehend automatisiert migriert wer­den. Die Migration der 630 GB lief 20 Stunden pro Tag an 7 Tagen in der Woche und war innerhalb von nur 6 Monaten abgeschlossen.

Anschließend konnten innerhalb von 2 Monaten die Lis­ten und die Autorisierungen der Endanwender in den z/OS-Systemen gelöscht werden. Das Gesamtprojekt einschließlich Testphase und Vor- und Nachbereitung konnte bei geringem Personaleinsatz nach 11 Monaten abgeschlossen werden.

Beta UX: Komfortables Output- und Dokumenten Management unter Unix

Beta UX ermöglicht komfortables Output Management von großen Datenmengen auf Serverplattformen unter Unix und Linux. Anwendungsschwerpunkt ist dabei die Listen­verteilung, Druckverwaltung und Druckarchivierung für den Output aus Unix-Systemen (z.B. SAP R/3, SAP/HR, ISU, …). Klassische Output Management Funktionen wie das Separie­ren und Verteilen von Dokumenten sind damit für die Verar­beitung von Unix-typischen Druckdatenströmen realisiert.

Durch das seitenweise Separieren und Verteilen von Text-, AFPDS-, PCL- und Postscript-Dokumenten können Auszüge aus umfangreichen Datenlisten direkt an zentrale und ver­teilte Printer, Poststraßen, Fax-Server und E-Mail-Systeme geliefert werden. Bei einer Druckerstörung kann wie beim z/OS-basierten Beta 93 seitengenau wieder aufgesetzt werden, ohne dass die Daten erneut in der Anwendung erzeugt werden müssen.

Einführung der Web-Oberfläche für die Endanwender

Im Zuge des Migrationsprojektes wurde auch der Beta Web Enabler eingeführt, mit dem die Anwender in den Fachab­teilungen die Listen von Ihrem PC aus aufrufen und bearbeiten können. Funktionalität und Design der wurden nach den Anforderungen von RWE umgesetzt und implementiert. Nach der In­stallation und Einrichtung der notwendigen Berechtiguns-Pro­file wurde das System einer Gruppe von Anwendern zum Test übergeben. Binnen kürzester Zeit hatten sich die Anwender eingear­beitet und bewerteten das System sehr positiv, da sie die bisherigen Arbeitsprozesse elektronisch beibehalten und ih­re Kenntnisse über die in Beta 93 gespeicherten Listen wei­ternutzen konnten.

Beta Web Enabler

Beta Web Enabler ist ein Modul, mit dem Endanwender flexibel und schnell auf Dokumente in Beta 93, Beta UX und Beta 99 zugreifen können. RWE setzt die­ses Modul für den einfachen und unternehmensweiten Zu­griff auf die Dokumente ein, die nun in Beta UX verwaltet werden. Die Endanwender benötigen hierfür lediglich einen Web-Browser und eine gültige Zugriffsberechtigung. Die An­wender können Listen auswählen, anzeigen, mit Anmerkun­gen versehen und lokal nachdrucken. Dabei werden nur die Seiten übertragen, die vom Anwender ausgewählt wurden. So können kurze Response-Zeiten bei geringer Netzwerkbe­lastung realisiert werden.

Schnelle Einarbeitung in Beta UX

Da Beta UX und Beta Web Enabler in Design und Logik in hohem Maße dem bislang eingesetzten Beta 93 entspre­chen, konnten die neuen Systeme inklusive der neuen gra­fischen Benutzeroberfläche sowohl vom Administrator als auch von den Anwendern schnell produktiv eingesetzt wer­den. Der geringe Schulungsbedarf für die Anwender wurde vom Beta UX Administrator selbst abgedeckt.

Tags: |
Bernhard Prüger
Ich bin in Wien geboren, lebe und arbeite mit meiner Familie seit vielen Jahren in der deutschen Bundeshauptstadt Berlin. Als Wirtschaftsinformatiker bin ich von der Faszination IT angezogen. Als Produkt Marketing Spezialist verleihe ich den Bits und Bytes bei Beta Systems ein Gefühl. Bisher half ich Unternehmen im Aufbau von Channel- und Inbound Marketing sowie der Umsetzung von Go-to-Market Strategien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

← zurück